Überführung von Yachten Weltweit


bootscheine

 

Wir Überführen Ihr Schiff professionell weltweit. Ab einer gewissen Länge Ihres Schiffes ist die Seeüberführung die preiswerteste und sicherste Methode um die Yacht von A nach B zu bringen. Dennoch berücksichtigen wir alle Verkehrsmittel um ihnen den preiwertesten und sichersten Transport zu bieten. Will man zum Beispiel eine Yacht von der Westküste der USA nach Europa bringen kann ein Transport des Bootes über Land bis an die Ostküste günstiger sein als die Durchquerung des Panamakanals. Berücksichtigt man die Kosten für  den Transit des Schiffes bis zu den  Miraflores-Schleusen, die anschließende Fahrt durch den Kanal was Minimum $ 500 kostet, die zusätzliche Versicherung für das Boot (meist ist eine Versicherung für den Panama ersteinmal ausgeschlossen) und den Transit nach Norden wird dieses deutlich.

Will man allerdings seine 17 Meteryacht  von der Cote d’Azur in den Norden Europas bringen ist es umgekehrt. In Europa sind die Kosten für einen Schwertransport so hoch das dieses sich nur selten lohnen dürfte.

Wir planan also Ihre Überführung individuell – in Abhängigkeit von der Art und Größe des Bootes, der Besatzung, der Versicherung, der Jahreszeit und dem gesetzten Zeitfenster.

Um Ihnen eine Idee über die möglichen Kosten zu geben:

Wenn keine Besatzung an Bord ist oder der Eigner nicht mitfahren kann benötigen wir bei einer Yacht einen Skipper und einen Bootsmann, denn eine Einhand-Überführung wird im Schadensfalle von der Versicherung als “Grob Fahrlässig” angesehen. Unsere Skipper haben den Sportseeschifferschein und oder den englischen Yachtmaster, unsere Bootsleute minimum den Sportboot Binnen und See und eine handwerkliche Berufsausbildung.

Skipper: €100,00 pro Tag

Bootsmann: €50,00 pro Tag

Hinzu kommen die Kosten für An- und Abreise.

Dies gilt für Boote mit einer Wasserlänge bis zu 24 Metern.

Die für die Überführung benötigte Zeit läst sich grob kalkulieren in dem man die Wegstrecke durch ein normales  Etmal des  Schiffes dividiert. Wann immer die Umstände dieses Ermöglichen fahren wir durch. Limitierende Faktoren sind: Seetüchtigkeit des Schiffes, Ausrüstung der Yacht, Zustand der Yacht aber auch Tankvolumen, Batteriekapazität…

Den vorrausichtlichen  Spritbedarf kann man ermitteln wenn man von 7 Motorstunden am Tag ausgeht und seinen durchschnitlichen Verbrauch zu Grunde legt. Hierbei wird auf Langfahrten gerne die Rolle der Batterien unterschätzt. Batterien mit kleiner Kapazität oder alte Batterien müssen öfter geladen werden, dieses zieht einen höheren Spritverbrauch nach sich, dass bedeutet dann wieder öfter Tanken also ggf. Hafengebüren und Liegezeiten.

 

 

 

 

 

 

 

Share